Cut/Uncut, 2015, 11:58 Min. (excerpt)

Production Manager: Keiko Ichikawa; Editing: Stephanie Kloss; Sound Design: Max Knoth; Colour Grading: Benedikt Hugendubel

Im Reich der Zeichen, 2016, 150 x 120 cm
Kein Raum ohne Ordnung, 2016, 190 x 130 cm
In Laken gehüllt, 2016, 70 x 50 cm
Leere Zeichen, 2016, 70 x 50 cm
Uncut II, 2016, 160 x 250 cm

 

Der Film Cut/Uncut entstand während eines Aufenthalts von Erik Schmidt in Tokio 2015. Scheinbar ziellos durchstreift der Künstler im locker sitzenden Businessanzug die Metropole, taucht in die Menschenmengen ein, vollzieht alltägliche Rituale, wie Essen im Schnellrestaurant oder den Besuch einer Spielhalle. Trotz seiner Annäherung an die neue Umgebung und Kultur entstehen immer wieder Momente der Fremdheit, des Andersseins –an diesen Bruchstellen wird die eigene kulturelle Identität sichtbar. 

Etwa ab der Hälfte des Films wandelt sich die Rolle des Künstlers erneut: Während einer Zeremonie in einem traditionellen japanischen Interieur zerschneidet Schmidt mit unbewegtem Gesicht und ruhigen Gesten seine Kleidung, bis nur noch eine Art offenes, japanisch anmutendes Gewand übrig bleibt. Das Auftrennen des Anzugs erinnert als symbolhafter Akt an das Abstreifen einer alten Haut. Die letzte Transformation vollzieht sich am Ende des Films mit dem Abstreifen der restlichen Kleidung und dem Gang des Künstlers ins Meer. 

Die Gemälde zeigen urbane Situationen und geben das typische Verhalten von Menschen an öffentlichen Plätzen, Straßenübergängen und in öffentlichen Verkehrsmitteln von Tokio wieder. Das Stadtbild ist geprägt von Menschen in Businessanzügen und mit Aktentaschen, die sich gedankenversunken mit dem Strom bewegen oder auf ihre Smartphones sehen. Schmidt portraitiert das Phänomen von Menschenmengen im öffentlichen Raum einer Großstadt – das ebenso kulturspezifisch geprägt ist, als es auch auf eine umfassendere, globale Realität verweist, die sich an Kleidung, bestimmten Accessoires, Gesten und Verhaltensritualen ablesen lässt. Darüber hinaus zeigt sich die Lust des Malers an materiellen Oberflächen – von Stoffen ebenso wie von Verkehrszeichen und Werbetafeln in der Großstadt.

Die Zeichnungen gehören zu einer Serie von Motiven, in denen Schmidt Seiten aus japanischen Tageszeitungen mit kalligraphieähnlichen Zeichen übermalt. 

 

english

Erik Schmidt created the film Cut/Uncut during a stay in Tokyo in 2015. Clad in a loose-fitting business suit, the artist strolls, seemingly aimlessly, through the metropolis, plunging into the crowds, performing everyday rituals such as eating in a fast-food restaurant or visiting a gaming arcade. Yet despite his rapprochement to the new environment and culture, moments of alienation and a sense of being different arise again and again–fracture points where his own cultural identity becomes visible.

Approximately midway through the film, the artist’s role shifts once more: during a ceremony in a traditional Japanese interior, Schmidt, his face completely impassive, calmly cuts through his clothing until all that remains is a kind of open, rather Japanese-style garment. As a symbolic act, this unravelling of the suit is reminiscent of shedding skin. The final transformation occurs at the end of the film when the artist casts off his remaining clothes and walks into the sea. 

The paintings depict urban situations and how people typically behave in Tokyo’s public space, at street crossings or on the urban transport system. The cityscape is dominated by people in business suits carrying briefcases, deep in thought as they move along with the masses or staring at their smartphones. Schmidt creates a portrait of crowds in a huge city’s public space–a phenomenon that is shaped by cultural specifics yet simultaneously references a more overarching global reality, which becomes legible in clothing, particular accessories, gestures and behaviour rituals. In addition, these works testify to a painterly pleasure in material surfaces–a fascination that extends from fabrics to the traffic signs and billboards of the metropolis.  

The drawings are part of a series with a shared motif in which Schmidt superimposes painted calligraphy-style signs on pages from Japanese newspapers.