I Love My Hair

1997

I Love My Hair, 1997, Super 8 Film auf DVD, 10:15 Min.

DoP: Felix Knoth; Editing: Lucian Busse; Music: Max Knoth; Producer: Wouter Arie van Wijk

In dem Film I Love My Hair schüttelt Erik Schmidt unaufhörlich den Kopf hin und her, während seine Stimme aus dem Off gleichzeitig einen Text über das Mädchen Pilli vorträgt. Seit 1990 schrieb der Künstler Kurzgeschichten wie „Fernsehen“ und „Salzstangen“, die von Pillis frustrierten Gefühlen beim Kleiderkauf und von ihrer Autofahrt durch die Stadt erzählen.

Bild und Ton sind im Film in ein widersprüchliches Verhältnis gesetzt; das selbstverliebte Posieren des Künstlers und Pillis depressiver Gefühlszustand lassen sich nur assoziativ aufeinander beziehen, da beide um Themen wie Schönheit und Konsum kreisen.

In seinen frühen Arbeiten, wie auch in dem Film Parking (2000/02), setzt Schmidt erstmals den eigenen Körper als performatives Ausdrucksmittel ein und benutzt typische Merkmale wie eine ironische Selbstinszenierung oder die Bewegung des ziellosen Unterwegsseins.

english

I Love My Hair (1997/98)

The film I Love My Hair depicts Erik Schmidt incessantly shaking his head back and forth, accompanied by a voiceover read by the artist about a girl called Pilli. Since 1990 Schmidt has been writing short stories, such as Fernsehen (Television) and Salzstangen (Pretzel Sticks), recounting Pilli’s frustration when clothes-shopping and driving through the city. The relationship between the images and sound is rife with contradictions; the link between the artist’s narcissistic posturing and Pilli’s depressive mood is purely associative, both revolving around topics such as beauty and consumerism.

In his early works, and indeed in the film Parking (2000/02), Schmidt began to use his own body as a performative means of expression, deploying hallmarks of his oeuvre such as ironic self-staging or movement as a form of aimless wandering.