Parking

1999-2002

Parking, 2001, Super 8 Film auf DVD; 8.12 Min. (excerpt)

DoP/Editing: Stephanie Kloss; Sound: Max Knoth

Crossroad, 1999, oil on canvas,
48 x 75 cm
Trolleys 2, 2001, oil on canvas,
80 x 120 cm
Zuhause, 2001, oil on canvas,
200 x 140 cm
Stolpe, 2001, oil on canvas,
19 x 64 cm
Berliner Blick, 2002, oil on canvas,
45 x 65 cm

„Im fließenden Verkehr ist ein jeder Fahrender Teil einer von der Vernunft des anderen abhängigen Ganzheit, ein sich individuell Bewegender im Gaswind, dem Atem der Menge. Der einzige natürliche Weg aus dieser Bewegung auszuscheiden ist, nach erreichtem Ziel oder unterbrochenem Auftrag das Fahrzeug in eine dafür vorgesehene Lücke zu manövrieren. Menschen, die einen Wagen erfolgreich geparkt haben, sind mitunter von noch höherem Glück erfüllt als andere, deren Glück beim Führen ihres Fahrzeugs, in der Qualität desselben und seinen bestechenden Fahreigenschaften ruht.“

aus: Dirk Skreber, Erik Schmidt, „Versuch übers Parken und andere Bewegungen“, in: Urban Posing. Erik Schmidt, Brandenburgischer Kunstverein Potsdam, Potsdam und Snoek Gesellschaft, Köln, Deutschland.

english

Parking (1999/02)

“In traffic, each driver is part of a whole, dependent upon the other’s common sense, a mobile individual figure amongst the wind of exhaust fumes, the breath of the multitude.

The only natural way to withdraw from this movement is to manoeuvre into a space designated for this purpose when you reach your destination or interrupt your journey. Sometimes people who have successfully parked a car are filled with an even greater sense of delight than drivers revelling in their high-quality vehicle and its impressive road-handling.”

From: Dirk Skreber, Erik Schmidt, “Versuch übers Parken und andere Bewegungen”, in: Urban Posing. Erik Schmidt, Brandenburgischer Kunstverein Potsdam, Potsdam und Snoek Gesellschaft, Cologne, Germany.