Stadt und Park

2004-2006

Fast undurchsichtig, 2005, oil on canvas,
70 x 100 cm
Self Service, 2004, oil on canvas,
80 x 60 cm
Paper Collar, 2004, oil on canvas,
80 x 60 cm
Ego Park, 2004, oil on canvas,
80 x 100 cm
Barehood #1, 2004, inkjet on paper,
150 x 90 cm

In den Gemälden geht Erik Schmidt von einer genauen Beobachtung seines urbanen Umfelds aus. Er portraitiert Geschäftsleute, die souverän und selbstbewusst durch die Straßen und öffentliche Parks flanieren. Sie erscheinen zugleich anonym und heben sich dennoch durch eine gemeinsame Körpersprache und Kleidung von der Kulisse der Großstadt ab.    

Bereits in früheren Arbeiten wählte Schmidt das Klischee des Anzugträgers, um ein bestimmtes gesellschaftliches Rollenbild hervorzubringen. In dem äußeren Erscheinungsbild der Businessmen spiegeln sich bewusste Selbstdarstellung und Alltagserotik. Während die Personen in ihre Tätigkeit versunken sind und ihr „öffentliches Gesicht“ für einen Moment vergessen, wirken Einzelheiten wie ein ausgezogenes Jackett oder ein steifer Hemdkragen auffallend zeichenhaft.

Darüber hinaus entstehen Fotografien fetischhafter Selbstportraits, in denen Erik Schmidt unter anderem im weißer Sportkleidung wie tot in einer Parklandschaft liegt.

english

Stadt und Park (2004-06)

Erik Schmidt takes precise observations of his urban surroundings as his point of departure in these paintings. He portrays business people strolling along streets and through public parks, full of aplomb and self-confidence. They seem anonymous yet at the same time their distinctive shared body language and apparel make them stand out from the backdrop of the metropolis.

In his earlier works too Schmidt picked out the cliché of men in suits to turn the spotlight on a specific visual societal role model. The physical appearance of these businessmen reflects an awareness of their self-staging, mingled with quotidian eroticism. At times, absorbed in what they are doing, they forget their “public face” for a moment, and details such as a jacket removed by one figure or a stiff shirt collar create a strikingly emblematic effect.

This cycle also encompasses photographs of fetishistic self-portraits, for example depicting Erik Schmidt, dressed in white sportswear, lying in a park, immobile as a corpse.