Terrorzelle, 2011, oil on canvas,
220 x 150 cm
Ökopalast, 2011, oil on canvas,
220 x 150 cm
Leerstand, 2011, oil on canvas,
180 x 120 cm
Entstuckung, 2011, oil on canvas,
130 x 90 cm
Einzelhaftraum, 2011, oil on canvas,
220 x 150 cm

In den leeren Käfigen hat sich das wilde Wachstum der Pflanzen ausgebreitet. Die Perspektive der Bilder ist so gewählt, dass die exotische Pflanzenwelt, mit der die Tiergehege künstlich gestaltet sind, den Vordergrund beherrscht. Aufgrund der pastosen Malweise scheint das Geäst in einigen Bereichen mit dem Raster der Gitterstäbe und Oberlichter zu verschmelzen. Auf diese Weise erschaffen die Gemälde der Serie Untitled einen untrennbaren Gegensatz zwischen Innen und Außen, Struktur und Auflösung, Kontrolle und Freiheit.

Der Käfig bildet ein existenzielles Motiv und vermittelt gleichzeitig einen formalen Halt in den Gemälden. In dem vielschichtigen Raumgefüge spiegeln sich Momente von Unfreiheit ebenso wie von unkontrolliertem schöpferischen Wachstum.

english

Untitled (2011)

Plants growing wild have spread across the empty cages. The perspective is chosen to place the exotic fauna landscaping the animal enclosures as the dominant feature in the foreground of these paintings. In places, the thick, dense application of paint creates the impression that the branches merge with the grid of bars and overhead lights. In the works of the Untitled series, these stylistic choices create inextricably related contradictions between interior and exterior, structure and fragmentation, control and freedom.

The cage is an existential motif and simultaneously provides a formal underpinning in these paintings. The multiple strata of this spatial configuration reflect both a sense of constraint and unfettered creative growth.