Working the Landscape

2008-2009

Bipolare Beschaffenheit, 2009, oil on canvas,
150 x 300 cm
Working the Landscape, 2008, oil on canvas,
150 x 300 cm
Von Fremden Früchte stehlen, 2008, oil on canvas,
240 x 170 cm
Illegal auslaufende Bewegung, 2008, oil on canvas,
170 x 240 cm
Formatierung der Geschichte, 2009, oil on canvas,
150 x 300 cm
Die Beziehung verschiedener Dinge, 2008, oil on canvas,
130 x 190 cm
As Above Is So Below, 2008, Digitalvideo auf DVD, 3 Min., Loop (video still)

Die Landschaftsgemälde und das Video „As Above Is So Below“ (2008) wurden durch Reisen des Künstlers nach Israel angeregt. Sie zeigen Ausschnitte einer kultivierten Natur, städtische Siedlungen, einen Weinberg zwischen Jerusalem und Tel Aviv. Statt die Orte als Kriegsschauplätze zu schildern, richtet Erik Schmidt die Aufmerksamkeit auf scheinbar Nebensächliches: Weinleser auf den Feldern oder ein Olivenpflücker in einem Baum. Seine Landschaften bilden Schauplätze arbeitender, handelnder Menschen ab.

Die Umrisse der dargestellten Personen verschmelzen fast mit der Landschaft, sie werden von dichtem Blätterwerk eingerahmt oder gehen in den Einzelheiten des Weinbergs auf. Dabei werden durch den Farbauftrag – wie in den meisten Gemälden von Erik Schmidt – die Spuren des Arbeitsprozesses sichtbar: Das künstlerische Tun wird zum weiteren Bildinhalt.

english

Working the Landscape (2008/09)

The landscape painting and the video As Above Is So Below (2008) were inspired by the artist’s travels to Israel. They portray snippets of cultivated nature, urban settlements, a vineyard between Jerusalem and Tel Aviv. Rather than depicting these places as theatres of war, Erik Schmidt turns his attention to the seemingly incidental: the grape harvest or a man up a tree picking olives. His landscapes form a stage for people at work, engaged in various activities.

The outlines of the figures depicted fuse almost entirely with the landscape; they are framed by thick foliage or merge with the details of the vineyard. As in most of Erik Schmidt’s paintings, the painted surface retains clearly visible traces of the artist’s working process: the creative act adds a further layer of content to the subject-matter depicted.